New York Times: Geheimdienstleiter Hussein Tayeb abgesetzt sowie Kommandant der Revolutionsgarden Ali Nasiri wegen Spionageverdachts für Israel festgenommen

Die New York Times hat am Mittwoch einen Artikel über grundlegende Veränderungen auf den höchsten Ebenen des Korps der Islamischen Revolutionsgarden veröffentlicht. Er ist vor dem Hintergrund von Israels aktueller Kampagne zur Untergrabung der Sicherheit der Islamischen Republik zu sehen.

Die Zeitung schreibt, dass Hussein Tayeb abgesetzt wurde, nachdem er mehr als ein Jahrzehnt lang Leiter eines umfangreichen Geheimdienstes war und in dieser Position für schreckliche Dinge verantwortlich war. Er unterdrückte die interne Opposition und die politischen Rivalen der Regierung und dehnte die verdeckten Operationen der Regierung über die Grenzen des Iran hinaus aus. Er war auch derjenige, der die Opposition und die Feinde außerhalb der Landesgrenzen ins Visier nahm.

Die New York Times zitierte Mohammad Ali Abtahi, einen Reformisten und Stellvertreter des ehemaligen iranischen Präsidenten Mohammad Khatami, mit den Worten, Tayebs Absetzung sei Teherans Eingeständnis, dass die Konfrontation mit der israelischen Bedrohung eine neue Führung und eine Neuorganisation von Strategien und Protokollen erfordere. Die New York Times stellt fest, dass Abtahi weiterhin enge Beziehungen zu hochrangigen Beamten unterhält.

„Sicherheitsverletzungen im Iran und die vielfältigen israelischen Operationen haben unseren stärksten Geheimdienst wirklich geschwächt“, sagte Herr Abtahi telefonisch aus Teheran.

Die Forderungen nach der Absetzung von Herrn Tayeb verstärkten sich inmitten einer Atmosphäre des wachsenden Misstrauens in die iranische Führungsstruktur nach der Verhaftung eines hochrangigen Kommandeurs der Revolutionsgarden, Ali Nasiri.

Dem Bericht zufolge wurde Brigadegeneral Ali Nasiri (ein hochrangiger Befehlshaber der Revolutionsgarden) unter dem Vorwurf der Spionage für Israel heimlich festgenommen, wobei eine Person mit engen Verbindungen zu hochrangigen Beamten der Revolutionsgarden und eine andere Person, die Kenntnis von der Verhaftung hatte, angeführt wurden. Die beiden und andere in dem Artikel zitierte iranische Beamte baten darum, nicht genannt zu werden, da sie nicht über innere Angelegenheiten sprechen dürften.

Die New York Times zitierte iranische Beamte mit der Aussage, Brigadegeneral Nasiri, der diesen Monat festgenommen worden sei, sei ein hochrangiger Kommandant der Geheimdiensteinheit des IRGC (Islamic Revolutionary Guard Corps – Revolutionsgarden). Seine Verhaftung, verbunden mit wiederholten israelischen Angriffen, erschütterte Teherans Führung. Beamte sagen, einige im Iran hätten im Stillen Herrn Tayeb aufgefordert, zurückzutreten oder gefeuert zu werden.

Die New York Times zitierte ein Mitglied des IRGC mit der Aussage, Herr Tayeb habe darum gebeten, noch ein Jahr im Amt zu bleiben, um Sicherheitsmängel zu beheben. Aber Tayeb wurde gefeuert, nachdem eine Verschwörung gegen israelische Bürger in der Türkei durchgesickert war. (Vgl. Iran – Istanbul: Attentat der Pasdaran auf Ehefrau eines israelischen Ex-Diplomaten gescheitert) Die Türkei hat in diesem Zusammenhang fünf Iraner und drei türkische Staatsbürger festgenommen. Laut türkischen Medien wurden zwei Handfeuerwaffen und zwei Schalldämpfer sowie einige digitale Dokumente und Informationen beschlagnahmt, die sich angeblich auf die Identität der Personen bezogen, die angegriffen werden sollten. Die New York Times schreibt, türkische Beamte lehnten eine Stellungnahme ab. Iranische Beamte haben eine Beteiligung an der Verschwörung bestritten.

Der von Farnaz Fassihi und Ronen Bergman erstellte Bericht zitiert Hossein Dalirian, einen Journalisten, der sich auch auf Twitter zu Sicherheitsfragen äußert, mit den Worten, dass „nach 13 Jahren“ eine neue Person in Hussein Tayebs früherer Position benötigt wird – und die Feinde auf „stärkere Schläge“ warten.

Das weit verbreitete Vorgehen gegen Dissidenten, Menschenrechtsaktivisten und die Verhaftung von Umweltaktivisten sowie die Verhaftung von Oppositionsführern und Regimekritikern gehören zu den Maßnahmen, die während Tayebs Präsidentschaft und Aufsicht über den Geheimdienst des IRGC ergriffen wurden.

Quellen:

https://news.gooya.com/2022/06/post-65769.php

نیویورک تایمز: علی نصیری، فرمانده سپاه پاسداران به ظن جاسوسی برای اسرائیل بازداشت شد – Gooya News روزنامه نیویورک‌تایمز به نقل از یک مقام ایران نوشت یک فرمانده سپاه پاسداران به نام علی نصیری در ماه جاری به ظن جاسوسی برای اسرائیل بازداشت شده است. news.gooya.com

Iran – Istanbul: Attentat der Pasdaran auf Ehefrau eines israelischen Ex-Diplomaten gescheitert

Am 16. Juni 2022 sollen in der Türkei 8 Personen verhaftet worden sein, denen vorgeworfen wird, sie hätten Terroranschläge auf israelische Touristen geplant. Bei 5 der Verhafteten soll es sich um iranische Staatsbürger handeln, bei den übrigen 3 um türkische. Zur Tarnung der Attentate sollen sie sich als Händler, Tourist und Studenten ausgegeben haben. Die Iraner sollen für den (einen) iranischen Geheimdienst gearbeitet haben.
Ein Ziel ihrer Anschläge war die Ehefrau eines ehemaligen israelischen Diplomaten, die in einem Hotel im Istanbuler Stadtteil Beyoglu wohnte. Die Attentäter mieteten im Hotel zwei Zimmer im zweiten und vierten Stock. Wohl durch eine Zusammenarbeit der israelischen Behörden und des türkischen Geheimdienstes MIT ist der Anschlagsplan aufgeflogen. Die Ehefrau des Diplomaten wurde aus ihrem Zimmer in Sicherheit gebracht, während die mutmaßlichen Attentäter verhaftet wurden. Bei der Durchsuchung der Hotelzimmer und privater Wohnungen wurden zwei Schalldämpfer für Waffen und zwei Pistolen gefunden.
In israelischen Medien soll in der letzten Zeit berichtet worden sein, dass diesmal der Geheimdienst der Iranischen Revolutionswächter (Pasdaran) Anschläge auf israelische Staatsbürger in der Türkei plant. Gewöhnlich ist die Pasdar-Spezialeinheit „Qods“ (Jerusalem) für die Durchführung von Anschlägen im Ausland zuständig.
Vor etwa einem Monat (am 1. Chordad 1401) wurde im Iran ein Oberst der Pasdaran namens Hassan Sayyad-Khodai im Alter von 50 ermordet. Er gehörte der Pasdar-Einheit Qods an. Darauf soll der Oberbefehlshaber der Pasdaran den Angehörigen von Hassan Sayyad-Khodai versprochen haben, dass „der Iran“ seinen Tod rächen werde.
Ebrahim Ramazani von Iran Wire schreibt, dass Ajatollah Chamene’i den Chef des Geheimdienstes der Pasdaran Hossein Ta’eb seines Amts enthoben habe. Das soll damit zusammen hängen, dass im Iran eine Reihe von Angriffen auf geheime Einrichtungen und Organisationen des Irans stattgefunden haben, für die wohl Israel verantwortlich gemacht wird.

Quelle:

https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=248991

Einkaufszentrum im Iran eingestürzt

Eingestürztes Einkaufszentrum in Abadan, Iran

Am Nachmittag des 23. Mai 2022 stürzte einer der Zwillingstürme des Metropol-Einkaufszentrums in der iranischen Stadt Abadan ein, tötete Dutzende und verletzte Dutzende weitere.

Der Bau und Betrieb dieses Turms erfolgte in einer Situation, in der die Bauarbeiten dieses Turms noch nicht abgeschlossen waren. Schon davor hatten iranische Ingenieure und eine Reihe von Journalisten erhebliche Einwände gegen den Bauprozess erhoben. Aber die Unterstützung von Haidar Abbaszadeh, dem Oberbefehlshaber der Polizei der Provinz, seine Beziehung zu Sardar Saeed Mohammad, dem ehemaligen Gouverneur Shariati, und den aktuellen, ehemaligen und ehemaligen Bürgermeistern von Abadan, haben alle Hindernisse beseitigt. Die Besitzer haben die Erlaubnis erhalten, die Arbeit fortzusetzen.

Es ist wichtig anzumerken, dass die Nachrichtenagentur Fars diesen schrecklichen Vorfall weder am Tag des Vorfalls noch am Tag danach als wichtig für ihre erste Schlagzeile betrachtete, während die Nachrichtenagentur Tasnim und Javan den Bericht über diese Tragödie als Neuigkeit an die Spitze ihrer Schlagzeilen stellte. Dies zeigt, dass auch bei den Revolutionswächtern verschiedene Banden unterschiedliche Interessen verfolgen. Die Nachricht von der Verhaftung des Eigentümers des Gebäudes, Hossein Abdolbaqi, und des derzeitigen Bürgermeisters, einer Reihe von Gemeindeangestellten und Beobachtern, wurde später durch die mögliche Falschmeldung des Todes von Hussein Abdolbaqi unter den Trümmern ergänzt, was das Gerücht von der Flucht des Großstadtbesitzers verstärkt.

Der Zusammenbruch des Einkaufszentrums in Abadan ist da keine Ausnahme. Nach Angaben der Engineering System Organization befinden sich viele Neubauten in einer ähnlichen Situation. Ihren ständigen Erinnerungen wird keine Beachtung geschenkt. Die Mafiabanden, die Schlüsselpositionen an der Macht eingenommen haben, erteilen trotz aller Warnungen und Warnungen die notwendigen Genehmigungen für die außergerichtlichen Aktionen ihrer verbündeten Mafiabanden.

Dabei geht es nicht nur um den Bausektor. Die Manipulation des Imports von Autos, iPhones und Dutzenden anderer Gegenstände und das Verbot des Imports einiger Waren basieren alle auf der Sicherung der Interessen und der Plünderung von Mafia-Banden. Wenn drei Millionen Tonnen Mehl, also eine Ladung von 300.000 Zehntonnern, auf einmal das Land verlassen, kann man erahnen, welche Hände hinter der Geschichte stecken. Daher sollte die Wurzel katastrophaler Ereignisse, wie der Einsturz des Metropol-Einkaufszentrums in der Macht von Mafiabanden und „Brüdern der Schmuggler“ liegen, die die Hauptsäule des Velayat-e-Faqih-Systems (System des Rechtsgelehrten) sind.

Die absolute Missachtung der Mafia-Machtbanden gegenüber dem Gesetz und dessen Verletzung in allen Bereichen ist nicht das einzige große Problem des Landes. Die gewaltsame und organisierte Unterdrückung der Meinungsfreiheit und die Unterdrückung jeder kritischen Stimme von Journalisten, Reportern und Social-Media-Aktivisten ist eine weitere Voraussetzung für ungezügelte Plünderungen.

Dutzende der ehrenwertesten Lehrer, Arbeiter, Studenten und Umweltschützer befinden sich in den Gefängnissen der Islamischen Republik. Die Regierung hat Angst vor bewussten und wachen Gewissen. Die Macht der Mafia besteht darin, im „Schatten“ und in Ihren Netzwerken unter der Kontrolle des Volkes zu operieren. Aus diesem Grund sind sie alle entschieden gegen Transparenz und Offenheit, so dass das von „Agha“ geschaffene Parlament sogar so weit gegangen ist, einige Institutionen offiziell von der Transparenz auszunehmen. Daher können sie nur im Schatten von Keulen und Fahnen herrschen.

Quelle:

https://news.gooya.com/2022/05/post-64417.php

Die „Quds-Einheit“ ist eine der fünf Unterabteilungen des Korps der Islamischen Revolutionsgarden

US Präsident Joe Biden und Religionsführer Ali Chamene’i

Seit Wochen wird über die Streichung des Korps der Islamischen Revolutionsgarden von der Liste der ausländischen Terrorgruppen (FTOs) als eine der Bedingungen für die Islamische Republik gesprochen, um die Verhandlungen zur Wiederbelebung Barjams (Anm.: „Barjam“ ist die iranische Abkürzung für barnāmeye jāme’e eqdāme moshtarak – dem Atomabkommen des Iran mit China, Frankreich, Russland, Vereinigtem Königreich, Vereinigten Staaten und Deutschland vom 14.7.2015 ) fortzusetzen oder ein ähnliches Abkommen zu erreichen. Die Islamische Republik hat als eine ihrer roten Linien die Streichung des Korps der Islamischen Revolutionsgarden von dieser Liste und die Aufhebung aller Sanktionen gegen sie und ihre Tochtergesellschaften angekündigt.

Kürzlich kündigten Präsident Joe Biden und General Mars Alexander Millie, Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte, ihren Widerstand gegen die Streichung der „Quds-Einheit“ von der Liste der ausländischen Terrorgruppen an, ohne das Korps der Islamischen Revolutionsgarden zu erwähnen. Aus den Reden dieser beiden hochrangigen US-Beamten geht hervor, dass das Korps der Islamischen Revolutionsgarde und die „Quds-Einheit“ zwei völlig verschiedene Einheiten sind, obwohl dies nicht der Fall ist.

Bildung der „Quds-Einheit“ auf Befehl von Ali Khamenei

Die „Quds-Einheit“ oder „Qods Brigaden“, die ihren Namen von dem von der Islamischen Republik verliehenen Titel mit dem Ziel hat, Israel nach Jerusalem zu erobern, wurde gemäß Artikel 7 des Statuts des Korps der Islamischen Revolutionsgarden zur Unterstützung der Islamischen Bewegungen außerhalb des Iran gebildet. Natürlich oblag diese Aufgabe zunächst der „Einheit der Befreiungsbewegungen“ unter der Verantwortung von Mohammad Montazeri, die auch als Untergruppe des Korps der Islamischen Revolutionsgarden galt. Nachdem Mohammad Montazeri am 28. Juli 1981 bei einem Bombenanschlag auf das Büro der Partei der Islamischen Republik getötet worden war, wurde diese Verantwortung bis zu ihrer Auflösung 1982 auf Mehdi Hashemi, den Schwager von Hossein Ali Montazeri, übertragen. Diese „Unterstützung“ für die „Islamischen Befreiungsbewegungen“ übernahm für einige Zeit der Geheimdienst des IRGC (Anm.: IRGC = englische Abkürzung für Islamic Revolutionary Guards Corps – die Islamischen Revolutionsgarden).

Während des Krieges mit dem Irak wurden Bilals Auslandslager unter dem Kommando von Fereydoun Verdinejad eingerichtet, und das Ramadan-Lager unter dem Kommando von Morteza Rezaei wurde eingerichtet, um die Auslandsaktivitäten der Revolutionsgarden zu organisieren. „9th Badr Division“, „Abu Dharr Brigade“ und „66th Airborne Special Forces Brigade“ gehörten zu den Einheiten unter dem Kommando dieser beiden Stützpunkte.

Zwei Jahre nach Kriegsende im Sommer 1967, im Jahr 1990, befahl Ali Khamenei, der nach Khomeinis Tod im Juni 1989 sowohl Oberster Führer als auch Oberbefehlshaber der Islamischen Republik geworden war, die Bildung der Quds-Einheit als fünfte IRGC-Truppe. Das Korps der Islamischen Revolutionsgarde gab zusammen mit der Armee, der Luftwaffe, der Marine und der Basij-Organisation seinen Rücktritt bekannt. Mit anderen Worten, die „Quds Force“ ist eine Untergruppe des Korps der Islamischen Revolutionsgarde und ihre Aktivitäten können nicht von anderen Aktivitäten der Unterabteilungen des Korps der Islamischen Revolutionsgarde getrennt werden.

Die Revolutionsgarden drohen, amerikanische Beamte zu töten

Mohammad Khakpour, Kommandeur der Bodentruppen des Korps der Islamischen Revolutionsgarden, das einige in den Vereinigten Staaten von der Liste ausländischer Terroristengruppen streichen wollen, drohte den Vereinigten Staaten kürzlich wegen der Ermordung von Qassem Soleimani, dem ehemaligen Kommandanten der Quds-Einheit: „Wenn sie getötet werden, wird es keine Rache für Soleimanis Blut geben.“ „Rache auf andere Weise“ werde weitergehen, fügte er hinzu.

Quds-Einheit der Islamischen Revolutionsgarden

Die „Quds-Einheit“ ist der ausländische Arm der Revolutionsgarden

Die Trennung zwischen dem Korps der Islamischen Revolutionsgarde und der „Quds-Einheit“ hat keine akzeptable politische oder rationale Grundlage. Dieser Unterscheidung fehlt sogar die Grundlage, auf der einige Länder zwischen dem politischen Zweig und dem militärischen Arm der Hisbollah im Libanon unterscheiden, den einen sanktionieren und den anderen anerkennen. Der politische Zweig der libanesischen Hisbollah umfasst Personen, die nicht bewaffnet sind, während das Korps der Islamischen Revolutionsgarde und die ihm angeschlossene Quds-Truppe beide Streitkräfte sind und einem zentralen Kommando unterstehen. Beide haben militärische Ziele und sind nach dem Statut des Korps der Islamischen Revolutionsgarden nicht berechtigt, sich an politischen oder parteipolitischen Aktivitäten zu beteiligen. Die Islamische Republik selbst bezeichnet beide als integralen Bestandteil ihrer Streitkräfte und glaubt, dass die US-Regierung auf der Grundlage dieses Prinzips die offiziellen Streitkräfte des Landes nicht als terroristische Vereinigung aufführen kann.

In diesen Jahren wurden in den Vereinigten Staaten Dutzende von Berichten von Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen veröffentlicht, die das Korps der Islamischen Revolutionsgarde nicht nur als Sponsor des Terrorismus in der Region, sondern auch als aktives Element in den Terrornetzwerken der Welt identifizieren. Das einzige Beispiel für die terroristischen Aktivitäten des Korps der Islamischen Revolutionsgarden in den Jahren vor der Bildung der „Quds-Einheit“ ist der Selbstmordanschlag auf die amerikanischen und französischen Marinestützpunkte in Beirut am 1. November 1983. Die beiden Selbstmordattentate, bei denen 305 Menschen (241 US-Soldaten, 58 Franzosen und 6 Zivilisten) getötet wurden, wurden laut Beweisen, die einem US-Gericht in Kolumbien vorgelegt wurden, von der libanesischen Hisbollah auf Ersuchen des Korps der Islamischen Revolutionsgarde organisiert. Bevor die Quds-Einheit ihre Aktivitäten aufnahm, war das Korps der Islamischen Revolutionsgarde an terroristischen Operationen außerhalb des Iran beteiligt, und durch die Aufstellung der Quds-Einheit vertraute es dieser militärischen Unterabteilung einen wichtigen Teil seiner Missionen außerhalb des Iran an.

Quellen:

«نیروی قدس» یکی از پنج زیرمجموعه سپاه پاسداران انقلاب اسلامی است
https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=245552

https://en.wikipedia.org/wiki/Joint_Comprehensive_Plan_of_Action

https://de.wikipedia.org/wiki/Quds-Einheit

https://de.wikipedia.org/wiki/Iranische_Revolutionsgarde

Irans Niederschlagung der Proteste im November 2019: Amnesty International forderte den UN-Menschenrechtsrat zu einer „sofortigen“ Überprüfung auf

Todesopfer von iranischen Sicherheitskräften, November 2019

Amnesty International hat die Tötung von 324 Menschen durch iranische Sicherheitskräfte während der Proteste vom November 2019 bestätigt und dokumentiert.

Vor wenigen Tagen hat Amnesty International dem „International People’s Court“ in London, dem sog. Aban-Tribunal – wir haben berichtet, einen Bericht über 324 Todesofer vorgelegt. Damit hat die Menschenrechtsorganisation ihre bisherige Zahl der Todesopfer von 304 auf 324 erhöht. Laut Reuters wurden bei den Protesten „1.500 Menschen“ getötet.

Auch Amnesty International geht davon aus, dass die wirkliche Zahl der Getöteten deutlich höher liegt. Bei zahlreichen im Internet bekannt gewordenen Todesopfern hat die Organisation nicht ausreichend verlässliche und detaillierte Informationen, um sie in die Liste aufzunehmen. Dieses Informationsdefizit liegt zum großen Teil in dem Klima der Angst begründet, das durch die iranischen Behörden erzeugt wird und dazu führt, dass weniger Familien und Einzelpersonen bereit sind, mit ihren Informationen an die Öffentlichkeit zu gehen.

In ihrem 166 Seiten umfassenden Bericht „IRAN: DETAILS OF 324 DEATHS IN CRACKDOWN ON NOVEMBER 2019 PROTESTS“ (MDE13/2308/2020 vom 16.11.2021) hat Amnesty International von den Opfern – so vorhanden – Fotos, Vor- und Nachnamen, Alter, Todesdatum und die Todesursache zusammengetragen. Unter ihnen befinden sich auch 10 Frauen und 22 Kinder oder Jugendliche unter 18 Jahren (21 Jungen im Alter von 12 bis 17 Jahren und ein Mädchen im Alter von 8 bis 10 Jahren), obwohl laut Amnesty International die Mehrheit der Getöteten in den Zwanzigern oder Dreißigern war.

In 61 Fällen konnte Amnesty International den Namen der Opfer nicht ermitteln. Von 30 Toten erfuhr die Organisation lediglich aufgrund von Informationen des medizinischen Personals aus Krankenhäusern der Region Teheran, bei denen zwischen dem 16. und 18. November 2019 viele Leichen abgegeben wurden.

Amnesty International berichtet: „Mit Ausnahme von vier Fällen wurden alle Opfer von iranischen Sicherheitskräften erschossen, darunter Mitglieder der Revolutionsgarden und Basij sowie Polizeibeamte.“ Die Schüsse waren zum Töten bestimmt. Die Kugeln wurden „oft auf den Kopf oder den Oberkörper“ abgefeuert, was darauf hindeutet, dass „ihr Ziel darin bestand, mit Absicht zu töten“.

Nach Angaben von Amnesty International wurde die überwiegende Mehrheit dieser Menschen am 25. und 26. sowie am 27. Aban (persischer Name des Monats) getötet. „Benachteiligte Städte am Stadtrand von Teheran erlitten die meisten Todesopfer, mindestens 176“ und dann Provinzen, in denen Minderheiten eine große Bevölkerung bilden, wie Khuzestan, Kermanshah und Alborz.

Amnesty International hat „iranische Beamte“ aufgefordert, „alle Dokumente im Zusammenhang mit den im November getöteten Personen“ freizugeben und den UN-Menschenrechtsrat gebeten, „sofort die Frage der Einrichtung eines Untersuchungsmechanismus für die Tötungen im November auf die Tagesordnung zu setzen“.

Quellen:

Iran: Details of 324 deaths in crackdown on November 2019 protests
Amnesty International, 16.11.2021, MDE 13/2308/2020

فراخوان عفو بین‌الملل برای تحقیق سازمان ملل در باره کشتار معترضان آبان‌ ۹۸ + فیلم
irankargar.com

فراخوان عفو بین‌الملل درباره قربانیان اعتراضات آبان
iran-emrooz.net, 16.11.2021

فراخوان سازمان عفو بین‌الملل برای جمع‌آوری اسناد کشتار آبان‌ماه
zeitzoons.com

Iran: Afghanische Söldner in Syrien – späte Reue

wire3-1.jpg

Danyal Dayan hat für die Webseite iranwire einen Afghanen interviewt, der von den iranischen Pasdaran im Krieg in Syrien eingesetzt wurde. Er hatte wie Tausende andere Afghanen den Versprechungen der iranischen Machthaber vertraut, dass sie einen festen Aufenthalt im Iran bekommen würden, wenn sie sich im Rahmen des Laschkare Fatemiyun (Heer der Fatimiyun) am Krieg in Syrien beteiligen würden. Dieses Heer der Fatemiyun untersteht dem Qods-Kommando der Revolutionswächter (Pasdaran), das für Einsätze im Ausland zuständig ist. Danyal hat mit einem 24-jährigen Afghanen gesprochen, hier mit dem Pseudonym Mohammad-Ali, der berichtet, wie es ihm ergangen ist.

Vor vier Jahren, als Mohammad-Ali 20 Jahre alt war, benötigte seine Mutter eine Herzoperation. Die Familie war arm und machte Schulden, um die Behandlung zu bezahlen. Aber die Schulden mussten abgezahlt werden, und so machte sich der Sohn auf den Weg in den benachbarten Iran, um dort illegal zu arbeiten. In der Grenzstadt Nimruz fand er jemanden, der ihn via nach Pakistan in den Iran schmuggelte. Fünf Monate lang arbeitete er auf Baustellen in Maschhad. Dann zog er weiter nach Teheran, um dort zu arbeiten. Als die iranischen Machthaber einen anständigen Lohn und ein Aufenthaltsrecht für den Iran für diejenigen versprach, die bereit waren, im Heer der Fatemiyun in Syrien zu kämpfen, beschloss Mohammad-Ali, die Arbeit als Bauarbeiter sein zu lassen und am Krieg teilzunehmen. Er hatte keine Vorstellung, was ihn erwartete. Viele seiner Freunde und Landsleute waren nach Syrien gegangen. Als er sah, wie eine Gruppe von Afghanen nach der nächsten sich dem Heer der Fatemiyun anschloss, tat er es ihnen nach. Da waren die Schulden, jede Arbeit war ihm recht. Zu der Zeit wurden die Angehörigen des Heers der Fatemiyun gut bezahlt. Mohammad-Ali gab seinen Ausweis und zwei Fotos beim Aufnahmebüro ab. Nach zehn Tagen wurde er kontaktiert und zu einer Kaserne geschickt, die unter der Aufsicht der Pasdaran stand. Er wurde zum Training nach Yazd geschickt. Das Training war hart. Die Rekruten wurden ständig darauf hingewiesen, dass der Krieg in Syrien hart sei. Uns wurde versprochen: Wenn wir nach Syrien gehen, bekommen wir einen Aufenthalt und außerdem erfüllen wir unsere religiöse Pflicht. Denn es hieß, dass wir gegen den Islamischen Staat (IS) kämpfen. Die Afghanen wurde auch einer Gehirnwäsche unterzogen, so dass sie glaubten, es sei ihr Recht und ihre religiöse Pflicht, in Syrien zu kämpfen und dort die Heiligtümer – Gräber, die den Schiiten wichtig sind, zu schützen. Erst nachdem wir eine Zeitlang in Syrien gekämpft hatten, erkannte ich, dass wir in der Ausbildung gezielter Propaganda ausgesetzt waren. Mohammad-Ali erzählte auch, dass die Islamische Republik Iran während der Ausbildung für die Söldner ein Konto eröffnete, von dem sie aber erst abheben konnten, wenn sie zwei Monate in Syrien gekämpft hatten.

Jetzt bereut Mohammad-Ali, dass er in den Krieg gegangen ist: „Es ging nicht darum, die Heiligtümer zu verteidigen. Es ging wohl nur um die Interessen des Irans. Jetzt ist unser Leben in Gefahr, wenn der Nationale Geheimdienst Afghanistans das erfährt und uns verhaftet. Dann werden wir gefoltert und kommen ins Gefängnis. Und dabei hatten wir es im Krieg nicht leicht. Einmal war ich Zeuge, wie bei den Gefechten von Aleppo im Gebiet al-Jabal in der Nähe der türkischen Grenze 100 Menschen getötet und 150 verletzt wurden. Es gab gefährliche Momente, als wir vom IS eingekreist waren.“

Als er und die anderen Teilnehmer aus Syrien in den Iran zurückkehrten, war es nichts mit einem festen Aufenthalt. Sie bekamen nur ein Papier, dass sie für 30 Tage zum Aufenthalt im Iran berechtigte. Mohammad-Ali lebte eine Zeitlang ohne Papiere im Iran, dann wurde es ihm zu heikel und er kehrte in seinen Heimatort nach Afghanistan zurück. Er hatte durch den Söldnerlohn genug Geld, um die Schulden abzuzahlen. Jetzt hat er einen kleine Laden und lebt in der ständigen Angst, entlarvt zu werden. Denn in Afghanistan werden die Teilnehmer am Krieg in Syrien als Verbrecher eingestuft und verhaftet, wenn bekannt wird, dass sie beim Heer der Fatimiyun waren. Seine Mutter betet ständig, dass sie von der afghanischen Regierung nicht verfolgt und von Gruppen wie den Taleban oder der IS nicht einem Terroranschlag ausgesetzt werden. Nur wenige aus seinem Umfeld wissen von seiner Vergangenheit. Das sei nicht gut für das Ansehen in der Öffentlichkeit und für das Überleben.

Der Bericht verrät leider nicht, ob Mohammad-Ali nur deshalb bereut, am Krieg in Syrien teilgenommen zu haben, weil die Islamische Republik Iran ihr Versprechen auf Erteilung eines Aufenthalts nicht eingehalten hat, oder ob er auch etwas von dem bereut, was er in Syrien getan hat. Wir erfahren auch nicht, ob die Mutter unter diesen Umständen lieber auf ihre Herzoperation verzichtet hätte.

Quelle:

https://news.gooya.com/2021/04/—473.php

Sunday, Apr 4, 2021

صفحه نخست » عضو سابق فاطمیون-سپاه از بزرگترین اشتباه زندگی‌اش میگوید

Iran: UN verurteilt Schüsse auf Treibstoffhändler in Sistan und Balutschistan

استقرار نیروهای سپاه پاسداران در خیابان‌ها در پی ناآرامی‌های اخیر در سیستان و بلوچستان
Einsatz von Revolutionswächtern auf den Straßen nach den jüngsten Unruhen in Sistan und Balutschistan

Vergangenen Freitag veröffentlichte die UNO einen Bericht, in der sie die tödlichen Schüsse der Pasdaran auf Treibstoffhändler verurteilte. Die Pasdaran sollen mindestens 23 Menschen in Sistan und Balutschistan erschossen haben, entweder in Zusammenhang mit den Schüssen of die Treibstoffhändler oder danach in Zusammenhang mit der Unterdrückung der Proteste. Rupert Colville, Sprecher des UN-Menschenrechtsbüros in Genf, erklärte, dass mindestens 10 Treibstoffhändler durch Schüsse der Pasdaran ums Leben kamen. Durch die Unterbrechung der Kontakte und Behinderungen des Internets sei eine genaue Ermittlung der Zahl der Opfer nicht festzustellen.

Örtliche Menschenrechtsorganisationen sprechen davon, dass ein 13-jähriger Junge während der Proteste in Qal’e Bid erschossen wurde. Laut Amnesty International setzten die Pasdaran tödliche Schusswaffen gegen unbewaffnete Personen ein. Während die iranischen Behörden behaupten, die Balutschen seien „während eines Schusswechsels“ ums Leben gekommen, bestreiten lokale Amtspersonen auf der pakistanischen Seite der Grenze, dass es im Grenzgebiet überhaupt zu einem Schusswechsel gekommen sei.

Quelle:

https://www.radiofarda.com/a/un-condemns-up-to-23-killings-in-iran-s-sistan-balouchestan-province/31136017.html
vom 15. Esfand 1399 (5. März 2021)

سازمان ملل متحد کشته‌شدن دست‌کم ۲۳ نفر در اعتراضات سیستان‌وبلوچستان را محکوم کرد

Iran: Die rechtswidrige Tötung mittelloser Treibstoffträger muss unabhängig untersucht werden

Iranische Treibstoffträger (Bild: Amnesty International)

Die iranischen Revolutionsgarden haben am 22. Februar in der Nähe der Stadt Saravan in der Provinz Sistan und Belutschistan rechtswidrig tödliche Gewalt gegen unbewaffnete Treibstoffträger angewendet und damit das absolute Verbot des willkürlichen Entzugs des Rechts auf Leben nach internationalem Recht offenkundig verletzt, sagte Amnesty International heute.

Aussagen von Augenzeugen und Familienangehörigen der Opfer sowie Videomaterial, das vom Crisis Evidence Lab der Organisation lokalisiert und verifiziert wurde, bestätigen, dass die auf der Militärbasis Shamsar stationierten Revolutionsgarden an diesem Tag scharfe Munition gegen eine Gruppe unbewaffneter Treibstoffträger der Belutschen-Minderheit Iran eingesetzt haben, was mehrere Todesfälle und Verletzungen verursacht hat.

„Durch die Eröffnung des Feuers auf eine Gruppe unbewaffneter Menschen haben die iranischen Sicherheitskräfte eine rücksichtslose Missachtung des menschlichen Lebens gezeigt. Es müssen dringende, unabhängige strafrechtliche Ermittlungen gegen diese rechtswidrigen Morde im Einklang mit dem Völkerrecht und den internationalen Standards eingeleitet werden. Jeder, gegen den es genügend zulässige Beweise gibt, muss in einem fairen Verfahren strafrechtlich verfolgt werden, ohne auf die Todesstrafe zurückzugreifen“, sagte Diana Eltahawy, stellvertretende Direktorin für den Nahen Osten und Nordafrika bei Amnesty International.

Durch die Eröffnung des Feuers auf eine Gruppe unbewaffneter Menschen haben die iranischen Sicherheitskräfte eine rücksichtslose Missachtung des menschlichen Lebens gezeigt.

Diana Eltahawy, Amnesty International

Mindestens 10 Menschen, darunter ein 17-jähriger Junge, wurden am 22. Februar getötet, so Menschenrechtsaktivisten aus Belutschistan, die Primärquellen befragten.

In einem Medieninterview am 23. Februar sagte der stellvertretende Gouverneur der Provinz Sistan und Belutschistan, Mohamad Hadi Marashi, dass die auf der Shamsar-Basis stationierten Sicherheitskräfte „gezwungen waren, zu schießen“, weil ihre „Ehre“ durch Treibstoffträger gefährdet war , die „versuchten in die Basis einzudringen“, mit Steinen warfen und andere „zerstörerische Handlungen“ begingen. Er bestätigt dabei unabsichtlich, dass es [für die Sicherheitskräfte] nicht unmittelbar lebensbedrohlich war.

„Die offizielle Begründung, die die iranischen Behörden für den tödlichen Einsatz von scharfer Munition gegeben haben, spiegelt ihre völlige Missachtung der internationalen Standards für den Einsatz von Schusswaffen wider. Es zeigt auch eine schamlose Verachtung ihrer Verpflichtung, das menschliche Leben zu respektieren und zu bewahren und sicherzustellen, dass Beamte keine außergerichtlichen Hinrichtungen durch illegalen Gebrauch von Schusswaffen durchführen “, sagte Diana Eltahawy.

Nach internationalem Recht sollten Schusswaffen nur zur Abwehr der unmittelbaren Gefahr von Tod oder schwerer Verletzung eingesetzt werden. Der vorsätzliche tödliche Einsatz von Schusswaffen ist nur dann gerechtfertigt, wenn dies zum Schutz des Lebens unbedingt erforderlich ist. Es ist illegal, tödliche Gewalt anzuwenden, um Eigentum zu verteidigen, das Betreten einer Militärbasis zu verhindern oder als Reaktion auf das Werfen von Steinen, wenn keine Gefahr für Leben oder schwere Verletzungen besteht.

Am 26. Februar gab der Militärstaatsanwalt der Provinz Sistan und Belutschistan nach einem öffentlichen Aufschrei bekannt, dass ein Strafverfahren gegen die am 22. Februar aufgetretenen „Unfälle“ eingeleitet worden sei. Nach den internationalen Menschenrechtsgesetzen und -standards muss die Zuständigkeit von Militärgerichten auf Verstöße gegen die Militärdisziplin durch Militärpersonal beschränkt sein, unter Ausschluss von Menschenrechtsverletzungen.

Darüber hinaus hat Amnesty International aufgrund des Fehlens einer unabhängigen Justiz im Land, was zu einer entsetzlichen Erfolgsbilanz der Straflosigkeit geführt hat, ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Einhaltung dieser Gesetze und Standards durch diese Untersuchung.

Ein Verwandter eines getöteten und eines verletzten Opfers erklärte gegenüber Amnesty International, dass Geheimdienst- und Sicherheitsbeamte seiner Familie nicht gestattet hätten, die Leiche ihrer Angehörigen zu untersuchen oder eine unabhängige Autopsie durchzuführen, und sie unter Druck gesetzt hätten, die Leiche sofort begraben zu lassen. Er sagte auch, dass im Krankenhaus sein verletzter Verwandter, andere Mitglieder seiner Familie und die Familien anderer Opfer von Geheimdienst- und Sicherheitsbeamten gebeten wurden, Erklärungen zu unterschreiben, wonach die Revolutionsgarden nicht für die Todesfälle und Verletzungen verantwortlich seien.

Hinweise auf rechtswidrige Anwendung tödlicher Gewalt

Verifiziertes Videomaterial, Aussagen von Augenzeugen und Angehörigen der Opfer sowie glaubwürdige Informationen von Menschenrechtsverteidigern und offizielle Aussagen bestätigen, dass die Treibstoffträger unbewaffnet waren und keine ernsthafte Bedrohung darstellten. Es ist daher klar, dass die Anwendung tödlicher Gewalt durch die Revolutionsgarden am 22. Februar rechtswidrig war.

Tage zuvor, am 20. Februar, blockierten die am Stützpunkt Shamsar stationierten Revolutionsgarden ohne Erklärung eine Straße, die mit Metallketten in die Stadt Saravan führte. Dies führte dazu, dass Dutzende von Treibstoffträgern, die regelmäßig zwischen dem Iran und Pakistan reisen, um Treibstoff für magere Summen zu verkaufen, mit wenig Nahrung und Wasser nahe der iranischen Grenze gestrandet sind.

Amnesty International überprüfte mehrfach die Berichte von sechs Personen im Zusammenhang mit den Ereignissen. Darunter waren drei Augenzeugen, ein Verwandter von zwei Opfern (einer wurde getötet und der andere verletzt) und zwei lokale Menschenrechtsverteidiger, die drei weitere Augenzeugen interviewt hatten. Nach diesen Berichten durchbrach eine Gruppe von Treibstoffträgern nach 48 Stunden fehlgeschlagener Verhandlungen am 22. Februar die Blockade der Straße, indem sie die Metallketten durchtrennten, und versuchten, ihre Fahrzeuge durch die Barriere zu fahren. Als Reaktion darauf feuerten die Revolutionsgarden zunächst Warnschüsse in die Luft ab. Zeugen sagten, dass die Revolutionsgarden, als sich die Fahrer nicht zurückzogen und der Barriere weiter näherten, scharfe Munition auf sie abfeuerten. Sie töteten und verletzten mehrere Fahrer.

Ein Augenzeuge in einem von Amnesty International aufgenommenen Audio-Zeugnis sagte: „Wir haben die Revolutionsgarden gebeten, die Straße zu öffnen, aber sie haben falsche Versprechungen gemacht und uns warten lassen. Die Menschen fühlten sich gedrängt, die Metallbarriere selbst zu durchbrechen, und dabei begannen die Revolutionsgarden, auf sie zu schießen. Die Fahrer von fünf oder sechs vorbeifahrenden Autos wurden erschossen. Nachdem sie diese Szene gesehen hatten, fingen andere Treibstoffträger an zu rufen und zu schreien, und die Revolutionsgarden feuerten ebenfalls auf sie und ließen viele Tote oder Verletzte zurück.“

Die Menschen fühlten sich gedrängt, die Metallbarriere selbst zu durchbrechen, und dabei begannen die Revolutionsgarden, auf sie zu schießen. Die Fahrer von fünf oder sechs vorbeifahrenden Autos wurden erschossen.

Augenzeuge

Am 24. Februar sendete der Belutschistan News Channel (BNC) einen Videoclip, in dem ein verletzter Treibstoffträger, der in einer medizinischen Einrichtung in Pakistan behandelt wurde, beschrieb, wie die Revolutionsgarden das Feuer auf die Fahrer eröffneten, die versuchten, durchzufahren: „Der Fahrer von Ein Auto vor mir wurde von einer Kugel getroffen. Es gab ungefähr 35 bis 40 Menschen, die von Kugeln getroffen wurden… Wir waren nur dort, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen. “

Amnesty International konnte mit einem Verwandten von zwei Opfern sprechen, die in ihren Autos erschossen wurden. Einer wurde am Tatort getötet, nachdem er sich mehrere Schusswunden in den Beinen zugezogen hatte. Ein anderer wurde in seinen Bauch geschossen und befindet sich derzeit in einem kritischen Zustand. Der Verwandte sagte, dass acht seiner Cousins, die ebenfalls vor Ort waren, alle berichteten, dass die Revolutionsgarden ihr Feuer absichtlich auf die Fahrer gerichtet hatten, die versuchten, die Barriere zu passieren.

Die Berichte werden durch Videomaterial gestützt, das das Innere eines mit Blutflecken überzogenen Autos zeigt. In dem Clip hört man, wie die Person, die filmt, sagt, dass fünf Fahrer erschossen wurden. Amnesty International erhielt außerdem verifiziertes Videomaterial, das zwei am Boden liegende Opfer zeigt, die aus Wunden in ihren Beinen bluten. Eines der Opfer liegt regungslos mit offenen Augen auf dem Boden.

„Wenn Sicherheitskräfte vorsätzlich und rechtswidrig Schusswaffen gegen unbewaffnete Personen einsetzen, beabsichtigen sie entweder zu töten oder es ist ihnen egal, ob ihre Handlungen wahrscheinlich zum Tod führen. In beiden Fällen gelten die Tötungen aufgrund ihrer rechtswidrigen Handlungen nach internationalem Recht nicht als zufällig, sondern als vorsätzlich und sollten daher als außergerichtliche Hinrichtungen untersucht werden “, sagte Diana Eltahawy. 

Wenn Sicherheitskräfte vorsätzlich und rechtswidrig Schusswaffen gegen unbewaffnete Personen einsetzen, beabsichtigen sie entweder zu töten oder es ist ihnen egal, ob ihre Handlungen wahrscheinlich zum Tod führen.

Diana Eltahawy, Amnesty International

Augenzeugenberichte sowie verifiziertes Videomaterial weisen darauf hin, dass nach den oben beschriebenen tödlichen Schießereien viele Treibstoffträger ihre Stimme vor Wut erhoben und einige „Nieder mit den Revolutionsgarden“ sangen. Von Amnesty International befragte Menschenrechtsverteidiger sagten, dass eine Reihe von Treibstoffträgern ebenfalls in Richtung Shamsar-Basis zogen und Steine warfen. Diesmal reagierten die Revolutionsgarden mit rücksichtslosem Feuer.

Diese Berichte stimmen mit verifiziertem Videomaterial überein, das von einem Waffenexperten von Amnesty International geprüft wurde. Es zeigt mehrere Wachen auf den Hügeln innerhalb der Shamsar-Basis, die rücksichtslos halbautomatische Gewehre in der Nähe einer Menge unbewaffneter Menschen abfeuern, die weglaufen und in Schützengräben Schutz suchen.

Die iranischen Behörden haben sich geweigert, die tatsächliche Anzahl der Todesfälle offenzulegen. Hochrangige Provinzbeamte haben nur drei Todesfälle anerkannt und versucht, den pakistanischen Grenzschutzbeamten die Verantwortung zuzuschreiben, was sowohl pakistanische Beamte als auch am Tatort anwesende Treibstoffträger bestritten haben.

Angesichts der systematischen Straflosigkeit, die im Iran für schwere Menschenrechtsverletzungen und andere völkerrechtliche Verbrechen herrscht, fordert Amnesty International die Mitglieder der internationalen Gemeinschaft nachdrücklich auf, auf Wahrheit und Gerechtigkeit für die schwerwiegenden Verletzungen des Rechts auf Leben zu drängen, die die iranischen Sicherheitskräfte am 22. Februar begangen haben.

Hintergrund

Die iranischen Sicherheitskräfte setzten auch rechtswidrige und exzessive Gewalt gegen Männer, Frauen und Kinder ein, darunter scharfe Munition, spitze Metallkugeln und Tränengas, um gegen den Tod ihrer Angehörigen und Umstehenden zu protestieren, die zwischen dem 23. und 25. Februar in der Provinz Sistan und Belutschistan ausbrachen, als Reaktion auf die Morde am 22. Februar. Laut Menschenrechtsverteidigern aus Belutschistan wurden am 24. Februar während der Proteste mindestens zwei Personen, darunter ein Kind, erschossen. Die Behörden gaben auch den Tod eines Strafverfolgungsbeamten während der Proteste an.

Treibstoffträger, auf Persisch „Soukhtbar“ genannt, leben im Allgemeinen in der Provinz Sistan und Belutschistan in extremer Armut. Sie versuchen, ihren Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Treibstoff in pakistanischen Grenzdörfern zu verdienen. Während einige eine offizielle Lizenz für den Transport von Treibstoff haben, tut dies die überwiegende Mehrheit unregelmäßig über periphere Grenzwege und berichtet, dass sie aufgefordert werden, regelmäßig Bestechungsgelder an Beamte der Revolutionsgarden zu zahlen, die die Grenzübergänge kontrollieren.

Jedes Jahr erschießen oder verletzen iranische Sicherheitskräfte Dutzende von Treibstoffträgern tödlich, um dem „Treibstoffschmuggel“ entgegenzutreten.

Die iranische Minderheit in Belutschistan ist einer tief verwurzelten Diskriminierung ausgesetzt, die ihren Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung, Beschäftigung, angemessenem Wohnraum und politischem Amt einschränkt.

Quelle:

Iran: Unlawful killings of destitute fuel porters must be independently investigated
Ammnesty International, 02. 03.2021
https://www.amnesty.org/en/latest/news/2021/03/iran-unlawful-killings-of-destitute-fuel-porters-must-be-independently-investigated/

Iran: Balutschistan – der Staat schießt scharf

Am 4. Esfand 1399 (22. Februar 2021) wurden an der Grenze zwischen Iran und Pakistan in der Nähe von Sarawan mehrere Balutschen erschossen und andere durch Schüsse verletzt, die Öl in Kanistern über die Grenze transportierten. Amtliche Quellen sprachen von 2 oder 3 Toten, während balutschische Menschenrechtler von mindestens 16 Toten sprechen. Dieser Grenzhandel – vom Staat als Schmuggel bezeichnet, dient vielen Menschen in dieser Region als Quelle zum Lebensunterhalt. Antrieb für den Handel ist die schlechte Versorgung Pakistans mit Öl durch staatliche Institutionen des Irans, nicht etwa die Umgehung von Steuern. Die Treibstoff-Minihändler, die die Kanister z.B. auf dem Moped transportieren, decken damit die Nachfrage in Pakistan.

Vor zwei Monaten wurde im Iran zwar ein staatliches Programm namens Rezaq aufgelegt, um den Treibstoffschmuggel in Sistan und Balutschistan gezielt anzugehen und dabei auch Hilfen an bedürftige Familie auszuzahlen. In einer Versuchsphase des Programms, so die staatliche Nachrichtenagentur Mehr, wurde jeder im grenznahen Bereich wohnenden Familie in der Gegend von Sarawan wöchentlich 200 Liter Benzin zur Verfügung gestellt. Die Familien konnten das dann in einem 5 km breiten Grenzstreifen auf pakistanischer Seite nach Pakistan bringen und dort verkaufen. Dieser Plan wurde auch auf pakistanischer Seite positiv aufgenommen und durch eine entsprechende Grenzpolitik unterstützt. Dann unterließ die staatliche iranische Erdölfirma, die das Benzin stellen sollte, die Lieferung für einige Tage, und es traten wieder die organisierten Gruppen auf den Plan, die vorher schon den Handel kontrollierten. Die Institution, über die die Versorgung der örtlichen Familien mit 200 Liter Benzin pro Woche erfolgte und erfolgen sollte, waren übrigens die Revolutionswächter (Pasdaran). Inoffiziell heißt es, dass die Pasdaran diesen Grenzhandel zu ihrem Monopol machen wollten und die Schüsse auf die kleinen Grenzhändler in dieser Absicht erfolgten.

Politische Auswirkungen

Heute, am 1. März, will eine Delegation von Abgeordneten des iranischen Parlaments die Region besuchen. Der stellvertretende Kommandant der Polizeikräfte von Sistan und Balutschistan wurde in den letzten Tagen ausgetauscht, und ein Mann an seine Stelle gesetzt, der zuvor als Generaldirektor bei den Sondereinsatzkommandos (NAJA) tätig war. Die örtliche Bevölkerung, die über die Todesschüsse aufgebracht war, stürmte in den Folgetagen unter anderem das Amt des Sicherheitschefs von Sarawan und die Polizeiwache von Kurin (Zahedan). Viele Geschäfte in Sarawan, Zahedan und Iranschahr machten aus Protest die Läden zu.

In verschiedenen Städten der Provinz Sistan und Balutschistan wurde das Internet abgestellt oder merklich verlangsamt. Die Behinderung des Informationsflusses ist im Iran oft ein Zeichen für ein größeres Ausmaß staatlicher Repressalien, die auf diesem Weg nicht so schnell an die Öffentlichkeit dringen sollen. Bedenklich ist auch, dass am Samstag (27.2.2021) Ali-Resa Mussayi, der Militäranwalt der Provinz Sistan und Balutschistan, die Angreifer auf die Wache als bewaffente Banditen und Gegner (der Islamischen Republik) bezeichnete, die mit der gebotenen Sorgfalt besonders gründlich verfolgt werden.

Auch die Justiz soll sich jetzt mit den Schüssen in Sarawan befassen. Aus seinem Munde klingt das eher wie eine Drohung an die Angehörigen der Opfer.

Quelle:

https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=224122
vom 10. Esfand 1399 (28. Februar 2021)
تحولات سیاسی در پیوند با تیراندازی سراوان

Iran: Der reiche Onkel in Teheran

Mahmud az-Zahar (Wikipedia)

Mahmud az-Zahar, ehemaliger Außenminister von Palästina und führendes Mitglied der Bewegung Hamas, erklärte am Sonntag, den 7. Dey 1399 (27. Dezember 2020) in einem Interview mit dem arabisch-sprachigen Sender al-Alam des iranischen Staatsfernsehens: „Bei meinem Besuch bei Qasem Soleymani in Teheran im Jahr 2006 erklärte ich ihm: Unser Hauptproblem ist die Auszahlung der Löhne der Angestellten (der Palästinensischen Autonomiebehörde), die sozialen Dienstleistungen und andere Beihilfen an die Bevölkerung des Ghaza-Streifens. Hadsch Qasem (Soleymani) reagierte sofort auf unsere Bitte, so dass wir am nächsten Tag, dem Tag unserer Abreise, 22 Millionen Dollar in unseren Koffern am Flughafen (von Teheran) vorfanden. Mahmud az-Zahar war damals nach dem Sieg der Hamas im Ghaza-Streifen noch ganz neu in seinem Posten als Außenminister und war zuerst vom iranischen Präsidenten Ahmadinezhad empfangen worden. Als Mahmud az-Zahar diesen auf ihre finanziellen Schwierigkeiten ansprach, verwies ihn der Präsident direkt an den Pasdar-Kommandanten Qasem Soleymani. Dies ein kleines Detail, welche Rolle die Pasdaran in der iranischen Außenpolitik spielen.

Die Veröffentlichungen im Iran über Qasem Soleymani stehen in Zusammenhang mit dessen sich nähernden Todestag. Er war Anfang Januar 2020 aufgrund einer US-Militäraktion umgebracht worden. Iranische Medien sollen jetzt auch berichtet haben, dass General Qasem Soleymani sogar einmal persönlich im Ghaza-Streifen war und bei der Anlage der Tunnels, die dem Schmuggel dienten, eine wichtige Rolle gespielt habe. Zeitweise kam es zu Verstimmungen zwischen den iranischen Machthabern und der Hamas-Führung, weil die Hamas im Gegensatz zu Teheran die Huthi-Milizen in Yemen nicht unterstützte und auch keine klare Position zur Frage der Machterhaltung von Baschar al-Assad in Syrien einnehmen wollte. Nach ein paar Jahren scheint man sich geeinigt zu haben, auch hieran war Qasem Soleymani wohl beteiligt.

https://www.radiofarda.com/a/hamas-official-money-soleimani-iran/31022805.html
vom 8. Dey 1399 (28. Dezember 2020)
مقام حماس درباره دریافت «۲۲ میلیون دلار» پول نقد از قاسم سلیمانی؛ «چمدان‌هایمان دیگر جا نداشت»

https://de.wikipedia.org/wiki/Mahmud_az-Zahar

https://alischirasi.wordpress.com/2020/01/06/iran-tod-eines-generals/