New York Times: Geheimdienstleiter Hussein Tayeb abgesetzt sowie Kommandant der Revolutionsgarden Ali Nasiri wegen Spionageverdachts für Israel festgenommen

Die New York Times hat am Mittwoch einen Artikel über grundlegende Veränderungen auf den höchsten Ebenen des Korps der Islamischen Revolutionsgarden veröffentlicht. Er ist vor dem Hintergrund von Israels aktueller Kampagne zur Untergrabung der Sicherheit der Islamischen Republik zu sehen.

Die Zeitung schreibt, dass Hussein Tayeb abgesetzt wurde, nachdem er mehr als ein Jahrzehnt lang Leiter eines umfangreichen Geheimdienstes war und in dieser Position für schreckliche Dinge verantwortlich war. Er unterdrückte die interne Opposition und die politischen Rivalen der Regierung und dehnte die verdeckten Operationen der Regierung über die Grenzen des Iran hinaus aus. Er war auch derjenige, der die Opposition und die Feinde außerhalb der Landesgrenzen ins Visier nahm.

Die New York Times zitierte Mohammad Ali Abtahi, einen Reformisten und Stellvertreter des ehemaligen iranischen Präsidenten Mohammad Khatami, mit den Worten, Tayebs Absetzung sei Teherans Eingeständnis, dass die Konfrontation mit der israelischen Bedrohung eine neue Führung und eine Neuorganisation von Strategien und Protokollen erfordere. Die New York Times stellt fest, dass Abtahi weiterhin enge Beziehungen zu hochrangigen Beamten unterhält.

„Sicherheitsverletzungen im Iran und die vielfältigen israelischen Operationen haben unseren stärksten Geheimdienst wirklich geschwächt“, sagte Herr Abtahi telefonisch aus Teheran.

Die Forderungen nach der Absetzung von Herrn Tayeb verstärkten sich inmitten einer Atmosphäre des wachsenden Misstrauens in die iranische Führungsstruktur nach der Verhaftung eines hochrangigen Kommandeurs der Revolutionsgarden, Ali Nasiri.

Dem Bericht zufolge wurde Brigadegeneral Ali Nasiri (ein hochrangiger Befehlshaber der Revolutionsgarden) unter dem Vorwurf der Spionage für Israel heimlich festgenommen, wobei eine Person mit engen Verbindungen zu hochrangigen Beamten der Revolutionsgarden und eine andere Person, die Kenntnis von der Verhaftung hatte, angeführt wurden. Die beiden und andere in dem Artikel zitierte iranische Beamte baten darum, nicht genannt zu werden, da sie nicht über innere Angelegenheiten sprechen dürften.

Die New York Times zitierte iranische Beamte mit der Aussage, Brigadegeneral Nasiri, der diesen Monat festgenommen worden sei, sei ein hochrangiger Kommandant der Geheimdiensteinheit des IRGC (Islamic Revolutionary Guard Corps – Revolutionsgarden). Seine Verhaftung, verbunden mit wiederholten israelischen Angriffen, erschütterte Teherans Führung. Beamte sagen, einige im Iran hätten im Stillen Herrn Tayeb aufgefordert, zurückzutreten oder gefeuert zu werden.

Die New York Times zitierte ein Mitglied des IRGC mit der Aussage, Herr Tayeb habe darum gebeten, noch ein Jahr im Amt zu bleiben, um Sicherheitsmängel zu beheben. Aber Tayeb wurde gefeuert, nachdem eine Verschwörung gegen israelische Bürger in der Türkei durchgesickert war. (Vgl. Iran – Istanbul: Attentat der Pasdaran auf Ehefrau eines israelischen Ex-Diplomaten gescheitert) Die Türkei hat in diesem Zusammenhang fünf Iraner und drei türkische Staatsbürger festgenommen. Laut türkischen Medien wurden zwei Handfeuerwaffen und zwei Schalldämpfer sowie einige digitale Dokumente und Informationen beschlagnahmt, die sich angeblich auf die Identität der Personen bezogen, die angegriffen werden sollten. Die New York Times schreibt, türkische Beamte lehnten eine Stellungnahme ab. Iranische Beamte haben eine Beteiligung an der Verschwörung bestritten.

Der von Farnaz Fassihi und Ronen Bergman erstellte Bericht zitiert Hossein Dalirian, einen Journalisten, der sich auch auf Twitter zu Sicherheitsfragen äußert, mit den Worten, dass „nach 13 Jahren“ eine neue Person in Hussein Tayebs früherer Position benötigt wird – und die Feinde auf „stärkere Schläge“ warten.

Das weit verbreitete Vorgehen gegen Dissidenten, Menschenrechtsaktivisten und die Verhaftung von Umweltaktivisten sowie die Verhaftung von Oppositionsführern und Regimekritikern gehören zu den Maßnahmen, die während Tayebs Präsidentschaft und Aufsicht über den Geheimdienst des IRGC ergriffen wurden.

Quellen:

https://news.gooya.com/2022/06/post-65769.php

نیویورک تایمز: علی نصیری، فرمانده سپاه پاسداران به ظن جاسوسی برای اسرائیل بازداشت شد – Gooya News روزنامه نیویورک‌تایمز به نقل از یک مقام ایران نوشت یک فرمانده سپاه پاسداران به نام علی نصیری در ماه جاری به ظن جاسوسی برای اسرائیل بازداشت شده است. news.gooya.com

Iran – Istanbul: Attentat der Pasdaran auf Ehefrau eines israelischen Ex-Diplomaten gescheitert

Am 16. Juni 2022 sollen in der Türkei 8 Personen verhaftet worden sein, denen vorgeworfen wird, sie hätten Terroranschläge auf israelische Touristen geplant. Bei 5 der Verhafteten soll es sich um iranische Staatsbürger handeln, bei den übrigen 3 um türkische. Zur Tarnung der Attentate sollen sie sich als Händler, Tourist und Studenten ausgegeben haben. Die Iraner sollen für den (einen) iranischen Geheimdienst gearbeitet haben.
Ein Ziel ihrer Anschläge war die Ehefrau eines ehemaligen israelischen Diplomaten, die in einem Hotel im Istanbuler Stadtteil Beyoglu wohnte. Die Attentäter mieteten im Hotel zwei Zimmer im zweiten und vierten Stock. Wohl durch eine Zusammenarbeit der israelischen Behörden und des türkischen Geheimdienstes MIT ist der Anschlagsplan aufgeflogen. Die Ehefrau des Diplomaten wurde aus ihrem Zimmer in Sicherheit gebracht, während die mutmaßlichen Attentäter verhaftet wurden. Bei der Durchsuchung der Hotelzimmer und privater Wohnungen wurden zwei Schalldämpfer für Waffen und zwei Pistolen gefunden.
In israelischen Medien soll in der letzten Zeit berichtet worden sein, dass diesmal der Geheimdienst der Iranischen Revolutionswächter (Pasdaran) Anschläge auf israelische Staatsbürger in der Türkei plant. Gewöhnlich ist die Pasdar-Spezialeinheit „Qods“ (Jerusalem) für die Durchführung von Anschlägen im Ausland zuständig.
Vor etwa einem Monat (am 1. Chordad 1401) wurde im Iran ein Oberst der Pasdaran namens Hassan Sayyad-Khodai im Alter von 50 ermordet. Er gehörte der Pasdar-Einheit Qods an. Darauf soll der Oberbefehlshaber der Pasdaran den Angehörigen von Hassan Sayyad-Khodai versprochen haben, dass „der Iran“ seinen Tod rächen werde.
Ebrahim Ramazani von Iran Wire schreibt, dass Ajatollah Chamene’i den Chef des Geheimdienstes der Pasdaran Hossein Ta’eb seines Amts enthoben habe. Das soll damit zusammen hängen, dass im Iran eine Reihe von Angriffen auf geheime Einrichtungen und Organisationen des Irans stattgefunden haben, für die wohl Israel verantwortlich gemacht wird.

Quelle:

https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=248991

IAEA-Bericht: Iran bereitet die Eskalation der Urananreicherung in der Fordow – Anlage vor

IR-6 Zentrifugen zur Urananreicherung im Iran

WIEN, 20. Juni (Reuters) – Der Iran treibt seine Urananreicherung weiter voran, indem er sich darauf vorbereitet, in seiner unterirdischen Anlage in Fordow fortschrittliche IR-6-Zentrifugen einzusetzen, die leichter zwischen verschiedenen Anreicherungsstufen wechseln können, wie aus einem Bericht der Atomaufsichtsbehörde der Vereinten Nationen hervorgeht, den Reuters am Montag einsehen konnte.

Dieser Schritt ist der jüngste von mehreren, die der Iran seit langem angedroht, aber nicht vollzogen hatte, bis 30 der 35 Länder im Gouverneursrat der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) in diesem Monat eine Resolution unterstützten, in der das Land kritisiert wurde, weil es nicht in der Lage war, die Uranspuren zu erklären, die an nicht deklarierten Standorten gefunden wurden.

Da die indirekten Gespräche zwischen den USA und dem Iran über die Wiederbelebung des Atomabkommens von 2015 seit langem ins Stocken geraten sind, droht jede weitere Eskalation in der Auseinandersetzung zwischen Teheran und dem Westen die Hoffnungen auf eine Eindämmung der nuklearen Fortschritte der islamischen Republik und die Aufhebung der US-Sanktionen gegen das Land zunichte zu machen.

IAEO-Inspektoren stellten am Samstag fest, dass der Iran bereit war, Uranhexafluoridgas (UF6), das Material, das Zentrifugen anreichern, in die zweite von zwei Kaskaden oder Gruppen von IR-6-Zentrifugen einzuleiten, die in Fordow, einer in den Berg gegrabenen Anlage, installiert sind, so der vertrauliche IAEO-Bericht an die Mitgliedstaaten.

Der Iran teilte der IAEO am Montag mit, dass die Passivierung der Kaskade, ein Prozess, der der Anreicherung vorausgeht und bei dem auch UF6 in die Maschinen eingespeist wird, am Sonntag begonnen habe.

Wichtig ist, dass die 166-Maschinen-Kaskade die einzige ist, die über so genannte „modifizierte Sub-Header“ verfügt, die die Umstellung auf eine Anreicherung mit anderen Reinheitsgraden erleichtern. Westliche Diplomaten weisen seit langem darauf hin, dass diese Ausrüstung Anlass zur Besorgnis gibt, da sie dem Iran eine schnelle Anreicherung auf einen höheren Reinheitsgrad ermöglichen könnte.

Der Iran hat der IAEO auch nicht eindeutig mitgeteilt, auf welchen Reinheitsgrad die Kaskade nach der Passivierung anreichern wird. Der Iran hatte der IAEO zuvor mitgeteilt, dass die beiden IR-6-Kaskaden zur Anreicherung auf einen Reinheitsgrad von 5 % oder 20 % verwendet werden könnten.

„Die Agentur muss noch vom Iran erfahren, welche Art der Produktion er für die genannte Kaskade nach Abschluss der Passivierung plant“, heißt es in dem Bericht, den die IAEO bestätigt.

An einem anderen Standort reichert der Iran bereits auf bis zu 60 % an, was nahe an die 90 % der Waffenqualität heranreicht und weit über der im Abkommen von 2015 festgelegten Obergrenze von 3,67 % liegt. Als Reaktion auf den Rückzug der USA aus dem Abkommen im Jahr 2018 und die erneute Verhängung von Sanktionen hat der Iran gegen viele der in dem Abkommen festgelegten Grenzen verstoßen. Der Iran bestreitet, Atomwaffen anzustreben.

Als Reaktion auf die Resolution des Gouverneursrats hat der Iran angeordnet, die im Rahmen des Abkommens von 2015 installierten IAEO-Kameras zu entfernen, und die Installation von IR-6-Zentrifugen in einer unterirdischen Anlage in Natanz vorangetrieben, in der das Land gemäß dem Abkommen zwar anreichern darf, aber nur mit weit weniger effizienten IR-1-Maschinen.

Das Abkommen von 2015 erlaubt keine Urananreicherung in Fordow.

Quelle:

Francois Murphy: Exclusive: Iran prepares enrichment escalation at Fordow plant, IAEA report shows
Reuters, 20.6.2022
https://www.reuters.com/world/middle-east/iran-prepares-enrichment-escalation-fordow-plant-iaea-report-shows-2022-06-20/

Iran – Hamburg: Islamisches Zentrum als verlängerter Arm der Ajatollahs

Der stellvertretende Leiter des Islamischen Zentrums Hamburg wurde aus Deutschland ausgewiesen.

Wie die Deutsche Welle unter Berufung auf die Hamburger Morgenpost berichtet, wurde Seyed Soliman Mousavifar, der stellvertretende Leiter des Islamischen Zentrums in Hamburg (IZH), des Landes verwiesen. Die Hamburger Innenbehörde bestätigte, dass ihm eine Ausweisungsverfügung zugestellt wurde. Ihm wird die Unterstützung militanter schiitisch-extremistischer und terroristischer Organisationen vorgeworfen. Er habe Verbindungen zu zwei für die Hisbollah tätige Spendensammelvereine unterhalten sowie enge Kontakte zu Vertretern der Hisbollah im Libanon gepflegt. Die Hisbollah wurde im April 2020 von deutschen Behörden als terroristische Vereinigung verboten.

Der 46-jährige Geistliche Seyed Soliman Mousavifar muss Deutschland innerhalb von 3 Monaten verlassen und darf nicht wieder einreisen, sonst drohen ihm bis zu 3 Jahren Haft. 2016 war er mit einem Studienvisum für Akademiker nach Deutschland eingereist und wurde als Geistlicher vom Islamischen Zentrum in Hamburg eingestellt. Im Januar 2017 reisten seine zwei Kinder und seine Frau ein. Zwei weitere Kinder wurden in Deutschland geboren. Nach zweimaliger Verlängerung wurde ihm nun der weitere Aufenthalt in Deutschland verweigert.

Mittlerweile hat auch der Hamburgische Schura-Rat, eine islamische Organisation, die etwa 40 Moscheen und andere islamische Institutionen in Hamburg vertritt, das Islamische Zentrum in Hamburg (IZH) aus seinem Vorstand ausgeschlossen. Grund seien Vorwürfe gewesen, dass es sich beim IZH um den „verlängerten Arm“ des Terrorismus des Irans handle.

Laut Angaben des Hamburger Landesamts für Verfassungsschutz wird der aktuelle IZH-Leiter Muhammad Mofatteh auch in offiziellen Schreiben der iranischen Staatsführung als „Vertreter des Obersten Führers, Leiter des Islamischen Zentrums“ adressiert. Die Verfassungsschutzbehörde soll erklärt haben, dass Mohammad Hadi Mofatteh Mitglied der Iranischen Revolutionswächter sei.

https://www.iran-emrooz.net/index.php/news1/more/100285/

iran-emrooz.net | Sun, 19.06.2022, 14:00

17.06.2022 Hamburger Morgenpost

https://www.iranintl.com/en/202206199642

Germany Expels Iranian Cleric Over Support For Shiite Extremists

6/19/2022

https://www.sueddeutsche.de/politik/blaue-moschee-iran-aussenposten-islamismus-unterwanderung-1.5366534

Hamburg: Teherans geheimer Außenposten

29. Juli 2021, 14:42 Uhr

Resolution vom Gouverneursrat der IAEA gegen den Iran

Fahne mit Emblem der IAEO

Der Gouverneursrat der Internationalen Atomenergie Organisation (IAEO, auch IAEA für International Atomic Energy Agency) hat am Mittwoch, den 8.6.2022, eine Resolution verabschiedet, in der der Iran für nicht eingehaltene Verpflichtungen aus dem Atomwaffensperrvertrag (NPT = Nonproliferation Treaty) kritisiert wird.

Die Resolution kritisiert, dass Spuren von Nuklearmaterial im Iran an Orten gefunden worden war, die nicht als offizielle iranische Atomstandorte ausgewiesen sind und dass dieses Material sich inzwischen an anderen, der IAEO nicht bekannten Orten befindet.

Auszug aus der Resolution GOV/2022/34: „NPT safeguards agreement with the Islamic Republic of Iran. Resolution adopted by the Board of Governors on 8 June 2022“

So lange, wie der Iran keine Auskunft gebe, wo sich dieses Nuklearmaterial befinde, könne die IAEO weder die Vollständigkeit noch die Korrektheit iranischer Erklärungen bzgl. der Vereinbarungen im Atomwaffensperrvertrag bestätigen, heisst es weiter.

30 der 35 Mitglieder des IAEO-Gouvereursrats hatten der Resolution zugestimmt. Russland und China stimmten dagegen, drei andere Länder enthielten sich.

Die Resolution wurde verabschiedet, nachdem diese Woche ebenfalls bekannt wurde, dass zwei Überwachungskameras der IAEO vom Iran abgeschaltet worden waren. Schon seit Anfang 2021 hatte der Iran Aufzeichnungen dieser Kameras nicht mehr an die IAEO weitergeleitet.

Entwicklungen dieser Art stellen einen weiteren Dämpfer für die ins Stocken geratenen Atom – Verhandlungen zw. dem Iran und USA, Frankreich, England und Deutschland dar.

Quellen:

Resolution GOV/2022/34: „NPT safeguards agreement with the Islamic Republic of Iran. Resolution adopted by the Board of Governors on 8 June 2022“ (PDF)

صدور قطعنامه علیه ایران در شورای حکام آژانس
iran-emrooz.net, 08.06.2022
https://www.iran-emrooz.net/index.php/news1/more/99966/

https://de.wikipedia.org/wiki/Internationale_Atomenergie-Organisation

https://de.wikipedia.org/wiki/Atomwaffensperrvertrag

Iranischer Flüchtling aus Türkei entführt?

Justizpalast von Ankara

Am 30. Mai 2022 verließ der iranische Journalist Mohammad-Bagher Moradi seine Wohnung in Ankara, um Brot zu kaufen. Seitdem ist er nicht mehr wieder aufgetaucht. Sein Auto wurde später verlassen aufgefunden, sein Handy ist nicht mehr erreichbar. Mohammad-Bagher Moradi, gegen den im Iran ein politisches Verfahren lief, hatte vor 9 Jahren den Iran verlassen und in der Türkei Zuflucht gefunden. Die Angaben über seinen formalen rechtlichen Status in der Türkei sind nicht eindeutig.

Es gibt Hinweise, dass er früher Kontakt zu Frau Shirin Najafi hatte, die eine Rolle bei der Verhaftung und Entführung von Ruhollah Zam gespielt haben soll. Der Journalist Ruhollah Zam war 2019 aus Frankreich in den Irak gelockt worden und wurde dort von iranischen „Sicherheits“kräften in den Iran entführt. Im Juni 2020 wurde er im Iran zum Tode verurteilt und im Dezember 2020 hingerichtet.

Über die Tätigkeit von Mohammad-Bagher Moradi in der Türkei gibt es wenig Informationen, angeblich soll er sich mit dem Handel von elektronischen Währungen (wie bitcoin) beschäftigt haben. Über seine journalistische Tätigkeit im Exil ist derzeit nichts bekannt.

Die Familie befürchtet, dass er von iranischen Organen in den Iran entführt wurde.

Es gibt keinen Zweifel daran, dass die iranischen Machthaber keine Skrupel hätten, dies zu tun. Die vorliegenden Fakten sind aber noch zu dünn, um das zu belegen.

Spätestens dann, wenn im Iran Meldungen über seine Verhaftung veröffentlicht werden, wäre die Sachlage eindeutig.

Quellen:

https://www.radiofarda.com/a/family-claims-iranian-intelligence-kidnapped-dissident-in-turkey/31884448.html
vom 15. Khordad 1401 (5. Juni 2022)

خانواده یک پناهجوی ایرانی در ترکیه، از «ربوده شدن» او خبر می‌دهند

https://www.cumhuriyet.com.tr/turkiye/iranli-gazeteci-mohammad-bagher-moradi-ankarada-kacirildi-1943640
vom 5. Juni 2022, 09:41

https://de.wikipedia.org/wiki/Ruhollah_Zam

Etwa 100 iranische Filmemacher forderten das Militär auf, die Waffen niederzulegen

Protestmarsch in Abadan

100 iranische Filmemacher

Ungefähr 100 iranische Filmemacher gaben am Sonntag, dem 29. Mai 2022, eine Erklärung ab, in der sie das Militär der Islamischen Republik aufforderten, die Waffen niederzulegen und sein Vorgehen gegen Demonstranten im Iran zu beenden. Diese jüngste Erklärung iranischer Filmemacher bezieht sich auf den Einsturz des Metropol-Turms in Abadan, der zu weit verbreiteten Protesten in der Stadt sowie in mehreren anderen iranischen Städten geführt hat

Zar Amir Ebrahimi

Bei den 75. Filmfestspielen von Cannes, die am Samstagabend zu Ende gingen, drückte Zar Amir Ebrahimi, die iranische Schauspielerin in dem Film „Holy Spider“ von Ali Abbasi, den Menschen in Abadan ihr Beileid aus, nachdem sie auf dem Festival den Preis für die beste Schauspielerin erhalten hatte.

Saeed Roustaei

Saeed Roustaei, ein iranischer Regisseur, der dieses Jahr mit dem Film „Leila Brothers“ am Hauptwettbewerb dieses Filmevents teilnahm, überreichte ebenfalls den renommierten „Pfeiffer“-Preis und überreichte ihn in Sympathie und Solidarität an die Menschen in Abadan.

Schriftstellerverband Iran

In einer Erklärung vom 28. Mai warf der Schriftstellerverband Iran der Regierung der Islamischen Republik vor, im Zusammenhang mit der Tragödie des Zusammenbruchs der Metropol-Turms „Fakten zu verschleiern und falsche Nachrichten zu verbreiten“, und betonte, dass diese Zerstörung enthüllt werde.

Beim Einsturz der Metropol-Turms inn Abadan sind bisher 44 Menschen ums Leben gekommen.

Neben Abadan, Dezful und der Stadt Rey, wo zuvor Protestkundgebungen gemeldet worden waren, ging am Abend des 28. Mai auch eine Gruppe von Einwohnern von Andimeshk auf die Straße und rief Parolen gegen die Regierung.

Offizielle Berichte besagen sogar, dass Spezialeinheiten Tränengas und Kugeln auf einige der Demonstranten abgefeuert haben und dass eine Reihe von Demonstranten verletzt und einige festgenommen wurden.

Aber der wichtigste Punkt dabei ist die breite Unterstützung der Menschen anderer Städte für Abadan und Sympathie mit ihnen. Die Menschen in Khorramshahr, Andimeshk, Shahinshahr, Ahvaz, Behbahan, Bushehr, Yazd und Qom zeigten mit ihren nächtlichen Demonstrationen ihre Solidarität, Sympathie und Unterstützung für die Menschen in Aban. Diese Unterstützungskundgebungen verärgerten auch die Regierung, die mit der Zunahme dieser Protestdemonstrationen nach und nach repressive Kräfte einsetzte und versuchte, die Ausbreitung dieser Proteste und Solidarität zu verhindern, indem sie auf die Menschen schoss.

Quelle:

حدود ۱۰۰ سینماگر ایرانی از نظامیان خواستند سلاح‌هایشان را بر زمین بگذارند
Radio Farda, 1.6.2022
https://www.radiofarda.com/a/letter-to-iranian-troops-by-100-cinema-figures/31873909.html

Iran: Abadan – ein Symbol der Islamischen Republik

Abadan. Sonntagabend, 29 Mai marschierten die Stämme der Region auch mit ihren Stammesflaggen in Abadan und schlossen sich den Demonstranten an.

Am 23. Mai 2022, stürzte in Abadan ein Hochhaus in sich zusammen. Es war für sechs Stockwerke erbaut worden, dann wurden noch drei Stockwerke aufgesetzt, dann nochmal zwei. Die Statik trug die Last nicht mehr. Die Behörden verkündeten bald, dass auch der Eigentümer des Hochhauses aus den Trümmern geborgen wurde. Für die Behörden sicher die beste Lösung, um ihre eigene Untätigkeit und Korruptheit zu entlasten. Ob die Meldung auch der Wirklichkeit entspricht – wer kann es prüfen?

Während die Entsendung von Hilfskräften für die Opfer staatlich behindert worden sei, konzentrierten sich die Staatsorgane vor allem auf die Entsendung diverser Sicherheitskräfte nach Abadan, um Proteste zu unterdrücken.

Wie Jamshid Barzgar in der persischsprachigen Ausgabe von Independent schreibt, ist Abadan ein Sinnbild der Islamischen Republik Iran. Eine Stadt im Zentrum der Erdölindustrie, wo viel Geld fließt und die Armut sprießt. Eine Stadt, wo die Islamische Revolution ihren Ausgang genommen hat.

Der Brandanschlag auf Cinema Rex

Jamshid Barzgar weist hier auf den Brandanschlag im Cinema Rex am 19. August 1978 hin, dem 420 Kinobesucher zum Opfer fielen, die im Rauch und den Flammen umkamen. Damals machten viele den iranischen Geheimdienst SAVAK verantwortlich. Der Brand war die Initialzündung für Proteste im ganzen Iran, die im Februar 1979 in der Revolution mündeten. Später erklärte Hossein Takbalizade, dass er mit anderen zusammen dan Brand gelegt habe. Es wurde deutlich, dass der spätere Religiöse Führer Ruhollah Chomeini den Auftrag für den Brandanschlag gegeben hatte, laut Hossein Boroujerdi soll der jetzige Religiöse Führer Ali Chamene’i den Brennstoff für den Brandanschlag nach Abadan gebracht haben. Zu Schahzeiten wurden die Ermittlungsergebnisse geheim gehalten, weil man befürchtete, dass es den politischen Verhandlungen schaden würde, wenn man das Handeln der Geistlichen publik machte, unter der Islamischen Republik wurde das Verfahren damit beendet, dass wichtige Zeugen des Geschehens hingerichtet wurden.

Krieg in Chorramschahr

Schon am 30. Mai 1979, nur drei Monate nach der Revolution, begann die Islamische Republik ihren ersten Krieg gegen die eigene Bevölkerung in Chorramschahr, wenige Kilometer von Abadan entfernt, direkt an der Grenze zum Irak. Laut Angaben der arabischen Wikipedia kamen infolge der Auseinandersetzungen zwischen bewaffneten Kräften der neuen Regierung auf der einen Seite und von arabischen Unabhängigkeitsbewegungen auf der anderen Seite über 300 Araber aus der Region Abadan ums Leben, einige von ihnen im Kampf, die anderen als Opfer von Hinrichtungen. Separatismus war das Schlagwort der neuen Machthaber, nicht anders als das ihrer imperialen Vorgänger.

Der iranisch-irakische Krieg

Als der irakische Herrscher Saddam Hussein 1980 die Schwächung der iranischen Armee infolge der Revolution und der Flucht des Schahs und seiner Offiziere nutzen wollte, war Abadan eines der ersten Angriffsziele. Am 22. September 1980 griffen irakische Truppen Chorramschahr an und die irakische Luftwaffe bombardierte zahlreiche iranische Großstädte. Das war der Auftakt zur nächsten Welle der Zerstörung der Region Abadan und der von Arabern bewohnten Grenzregion. Der iranische Widerstand führte dazu, dass Saddam Husseins Truppen das Gebiet nicht halten konnten, aber die Zerstörung der Erdölindustrie von Abadan gelang ihnen allemal.

Auch nach dem Ende des irakisch-iranischen Kriegs 1988 – die Unterdrückung der arabischen Lokalbevölkerung war und ist ein wichtiges Ziel der Herrscher der islamischen Republik.

https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=247410

vom 4. Chordad 1401 (25. Mai 2022)

آبادان، تصویر تمام‌نمایی از ایران تحت اشغال جمهوری اسلامی

https://fa.wikipedia.org/wiki/فروریختن_ساختمان_متروپل

(2. Chorad 1401 = 23. Mai 2022)

https://fa.wikipedia.org/wiki/آتش%E2%80%8Cسوزی_سینما_رکس_آبادان

(28. Mordad 1357 – 19. August 1978)

https://de.wikipedia.org/wiki/Brandanschlag_Cinema_Rex

https://fa.wikipedia.org/wiki/چهارشنبه_سیاه_خرمشهر

https://ar.wikipedia.org/wiki/مجزرة_المحمرة

https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Chorramschahr

https://de.wikipedia.org/wiki/Belagerung_von_Abadan

https://en.wikipedia.org/wiki/Siege_of_Abadan

Einkaufszentrum im Iran eingestürzt

Eingestürztes Einkaufszentrum in Abadan, Iran

Am Nachmittag des 23. Mai 2022 stürzte einer der Zwillingstürme des Metropol-Einkaufszentrums in der iranischen Stadt Abadan ein, tötete Dutzende und verletzte Dutzende weitere.

Der Bau und Betrieb dieses Turms erfolgte in einer Situation, in der die Bauarbeiten dieses Turms noch nicht abgeschlossen waren. Schon davor hatten iranische Ingenieure und eine Reihe von Journalisten erhebliche Einwände gegen den Bauprozess erhoben. Aber die Unterstützung von Haidar Abbaszadeh, dem Oberbefehlshaber der Polizei der Provinz, seine Beziehung zu Sardar Saeed Mohammad, dem ehemaligen Gouverneur Shariati, und den aktuellen, ehemaligen und ehemaligen Bürgermeistern von Abadan, haben alle Hindernisse beseitigt. Die Besitzer haben die Erlaubnis erhalten, die Arbeit fortzusetzen.

Es ist wichtig anzumerken, dass die Nachrichtenagentur Fars diesen schrecklichen Vorfall weder am Tag des Vorfalls noch am Tag danach als wichtig für ihre erste Schlagzeile betrachtete, während die Nachrichtenagentur Tasnim und Javan den Bericht über diese Tragödie als Neuigkeit an die Spitze ihrer Schlagzeilen stellte. Dies zeigt, dass auch bei den Revolutionswächtern verschiedene Banden unterschiedliche Interessen verfolgen. Die Nachricht von der Verhaftung des Eigentümers des Gebäudes, Hossein Abdolbaqi, und des derzeitigen Bürgermeisters, einer Reihe von Gemeindeangestellten und Beobachtern, wurde später durch die mögliche Falschmeldung des Todes von Hussein Abdolbaqi unter den Trümmern ergänzt, was das Gerücht von der Flucht des Großstadtbesitzers verstärkt.

Der Zusammenbruch des Einkaufszentrums in Abadan ist da keine Ausnahme. Nach Angaben der Engineering System Organization befinden sich viele Neubauten in einer ähnlichen Situation. Ihren ständigen Erinnerungen wird keine Beachtung geschenkt. Die Mafiabanden, die Schlüsselpositionen an der Macht eingenommen haben, erteilen trotz aller Warnungen und Warnungen die notwendigen Genehmigungen für die außergerichtlichen Aktionen ihrer verbündeten Mafiabanden.

Dabei geht es nicht nur um den Bausektor. Die Manipulation des Imports von Autos, iPhones und Dutzenden anderer Gegenstände und das Verbot des Imports einiger Waren basieren alle auf der Sicherung der Interessen und der Plünderung von Mafia-Banden. Wenn drei Millionen Tonnen Mehl, also eine Ladung von 300.000 Zehntonnern, auf einmal das Land verlassen, kann man erahnen, welche Hände hinter der Geschichte stecken. Daher sollte die Wurzel katastrophaler Ereignisse, wie der Einsturz des Metropol-Einkaufszentrums in der Macht von Mafiabanden und „Brüdern der Schmuggler“ liegen, die die Hauptsäule des Velayat-e-Faqih-Systems (System des Rechtsgelehrten) sind.

Die absolute Missachtung der Mafia-Machtbanden gegenüber dem Gesetz und dessen Verletzung in allen Bereichen ist nicht das einzige große Problem des Landes. Die gewaltsame und organisierte Unterdrückung der Meinungsfreiheit und die Unterdrückung jeder kritischen Stimme von Journalisten, Reportern und Social-Media-Aktivisten ist eine weitere Voraussetzung für ungezügelte Plünderungen.

Dutzende der ehrenwertesten Lehrer, Arbeiter, Studenten und Umweltschützer befinden sich in den Gefängnissen der Islamischen Republik. Die Regierung hat Angst vor bewussten und wachen Gewissen. Die Macht der Mafia besteht darin, im „Schatten“ und in Ihren Netzwerken unter der Kontrolle des Volkes zu operieren. Aus diesem Grund sind sie alle entschieden gegen Transparenz und Offenheit, so dass das von „Agha“ geschaffene Parlament sogar so weit gegangen ist, einige Institutionen offiziell von der Transparenz auszunehmen. Daher können sie nur im Schatten von Keulen und Fahnen herrschen.

Quelle:

https://news.gooya.com/2022/05/post-64417.php

Die Revolutionswächter zwangen Zaghari-Ratcliffe, ein falsches Geständnis zu unterschreiben

Nazanin Zaghari-Ratcliffe

Nazanin Zaghari-Ratcliffe, die sechs Jahre im Iran inhaftiert war, sagt, die Revolutionsgarden hätten sie gezwungen, vor ihrer Freilassung ein falsches Geständnis über „Spionage“ zu unterschreiben. Die iranisch-britische Staatsbürgerin erklärte: Ein britischer Diplomat war am Flughafen anwesend, als die Revolutionswächter-Agenten ihr den Text des falschen Geständnisses überreichten, und sagten, dass sie nur das Recht habe, das Land zu verlassen, wenn sie es unterschreibe.

Laut Frau Zaghari haben die iranischen Behörden den Prozess der Unterzeichnung eines erzwungenen Geständnisses für ihre Spionagevorwürfe gefilmt. Sie sagte am Montag, dem 23. Mai, in der BBC-Sendung „Woman’s Hour“, dass der Iran erzwungene fabrizierte Geständnisse als Propagandainstrument verwende. Sie fügte hinzu: „Ich bin sicher, dass die Islamische Republik eines Tages diese fabrizierten Geständnisse veröffentlichen wird.“ Frau Zaghari sagte: „Diese Geständnisse sind wertlos und die Islamische Republik will nur zeigen, wie „beängstigend sie ist und tut, was sie will.“ Sie fügte hinzu: „Warum hat die britische Regierung die Aktion der Islamischen Republik, sie zu zwingen, falsche Geständnisse zu unterschreiben, nicht angefochten?“

Tulip Siddiq, ein Mitglied des britischen Parlaments aus der Gegend, in der Frau Zaghari lebt, sagte, dass dies ernsthafte Fragen für die britische Regierung aufwerfe. Frau Siddiq sagte, der Außenminister solle im Parlament erklären, ob er etwas von diesem erzwungenen Geständnis wisse und welche Folgen es in Zukunft haben werde.

Nazanin Zaghari, eine Mitarbeiterin der Thomson Reuters Foundation, war im April 2016 in den Iran gereist, um ihre Familie auf Nowruz zu besuchen. Sie wurde am 17. März letzten Jahres zusammen mit Anousheh Ashouri, einem weiteren iranisch-britischen Staatsbürger, freigelassen, nachdem er im Zusammenhang mit einem Vertrag zum Kauf von Chiftan-Panzern während der Pahlavi-Ära etwa 400 Millionen britische Schulden an den Iran gezahlt hatte.

Morad Tahbaz, ein iranisch-britisch-amerikanischer Staatsbürger, sollte während des Austauschs ebenfalls freigelassen werden, aber britische Beamte teilten der Familie von Tahbaz mit, dass die US-Regierung damit beauftragt worden sei, das Problem des Gefangenen zu lösen. Der Schritt zog heftige Kritik von Tahbaz‘ Familie nach sich, die die britische Regierung des Hochverrats beschuldigte. US-Regierungsbeamte haben die Herangehensweise der iranischen Regierung an die Inhaftierung von Personen mit doppelter oder ausländischer Staatsangehörigkeit als Geiselnahme beschrieben.

Quellen:

سپاه زاغری را به امضای اعتراف دروغین مجبور کرد
Iran Emrooz, 23.5.2022
https://www.iran-emrooz.net/index.php/news1/more/99568/

Nazanin Zaghari-Ratcliffe: I was made to sign a false confession
BBC Radio 4 – Woman’s Hour, 23. Mai 2022
https://www.bbc.co.uk/programmes/p0c8g8mn