Iran: Der Streik der Lkw-Fahrer hat die Regierung in Bedrängnis gebracht und Studentenstreiks

Im Iran hat der 73. Tag der landesweiten Proteste begonnen. Den Berichten zufolge hat der Streik der Trucker, der am 26. November begann, es der Regierung erschwert, grundlegende Güter zu transportieren, und es wurde ein Befehl erlassen, Notfallflotten zum Hafen von Khomeini zu schicken.Erstmals während des revolutionären Aufstands streikten Trucker in zehn Städten. Es gab einen Streik unter den Lastwagenfahrern der Provinz Qazvin, der Region Shahpur in Isfahan, der Bomhen-Straße nach Teheran, Kermanshah und Bandar Abbas für den zweiten Tag, Kashan, der Bashmaq-Grenze von Marivan, Marand und Homme, Shiraz und der Goldmine Mote von Isfahan .

Gleichzeitig bereitet sich der Iran auf eine neue Runde landesweiter Proteste vor. Jugendliche aus 30 Städten haben eine Erklärung veröffentlicht, in der sie zu einem dreitägigen Protest vom 5. bis 7. Dezember aufrufen. Dieser Aufruf wurde anlässlich des 40. Todestages von Demonstranten zum 40. Jahrestag von Mehsa Amini sowie zum historischen Tag des 16. Azar im Iran veröffentlicht und dürfte breite Unterstützung finden.

Studentenstreiks und Kundgebungen an den Universitäten gehen weiter.

Fakultät für Mathematik, Universität Beheshti – 28 .November

Am Montag begannen Studenten der Fakultät für Mathematik der Beheshti-Universität mit einem Sit-in, um gegen die Verhaftungen, Suspendierungen und Einreiseverbote zu protestieren, die verhängt wurden, um Studenten zu unterdrücken.

Fakultät für Psychologie und Erziehungswissenschaften, Universität Teheran – 28 .November

Aus Protest gegen die neuen Disziplinarvorschriften des Ministeriums für Gesundheit und Wissenschaft, die weit verbreitete Repression gegen Studenten und Professoren sowie die Verurteilung der Tötung und Verhaftung von Kindern und Jugendlichen. Während dieses Sitzstreiks wurden Papiere mit dem Titel Bewusstsein für Studentenrechte verteilt.

Mahsa Amini