Iran: Der zweite Tag des Jahrestages des Massakers von Novmber 2019 . Der landesweite Streik geht im Land weiter

In sozialen Netzwerken veröffentlichte Bilder zeigen, dass am Mittwoch einige Unternehmen in den Städten Teheran, Rasht, Isfahan, Tabriz, Shahinshahr, Khorramabad, Abadeh, Babol, Kermanshah, Behbahan, Soumesara, Borujerd, Bukan, Qazvin, Bandar Abbas und Ahvaz, Dast Sie sind in den Streik getreten.Gestern – Dienstag, 15. November 2022– und der erste Tag des Streiks und Protests anlässlich des dritten Jahrestags des Massakers von November 2019, verwandelte sich in den größten und umfassendsten landesweiten Streik seit Beginn der Proteste von Septembert und November 2022..

In der Hauptstadt sind der Teheraner Markt, Manochehri, Sepehsalar, Naziabad, der Qazvin-Platz, die Amin-e-Hazad-Straße, Kohsar, Sattari, Palästina, Shush, Sadeghieh, Shahran, der Shadabad-Eisenmarkt und viele andere Bereiche vollständig geschlossen.

Den zweiten Tag in Folge streikt die Stahlunternehmen Isfahan

Die Freie Arbeitergewerkschaft der unabhängigen iranischen Arbeitsorganisationen berichtete am Mittwoch, dem 16. November, dass die Arbeiter der Isfahan Iron and Steel Company aus verschiedenen Abteilungen des Unternehmens den zweiten Tag in Folge in den Streik traten und sich auf dem Gelände des Unternehmens versammelten.

Die Fortsetzung des revolutionären Aufstands gegen die Islamische Republik in den iranischen Universitäten am Mittwoch, den 16. November

Eine Reihe von Studenten iranischer Universitäten veranstalteten am 16. November ein Sit-in an verschiedenen Universitäten, gleichzeitig mit den weit verbreiteten Streiks der Gewerkschaften und in der Fortsetzung des revolutionären Aufstands der Iraner gegen die Islamische Republik. Sie weigerten sich, zum Unterricht zu gehen.Am Mittwoch, dem zweiten Tag der dreitägigen Protest- und Streikaufrufe zum dritten Jahrestag von November2019, verwandelten sich verschiedene Universitäten im Iran in Schauplätze des Protests.

Mahsa Amini

https://www.iran-emrooz.net/index.php/news1/more/104048/