Iran: Weitere Haftstrafen wegen Protesten gegen Flugzeugabschuss

Wie Human Rights Watch am 8. Mai berichtete, wurden im Iran mindestens 13 Personen zu Gefängnisstrafen verurteilt, weil sie friedlich dagegen protestiert hatten, dass die iranischen Revolutionswächter am 8. Januar ein ukrainisches Passagierflugzeug abgeschossen hatte. Bei dem Absturz kamen 176 Menschen ums Leben. Die iranischen Behörden hatten zunächst dementiert, dass es sich um einen Abschuss handelte, später sprachen sie von einem „menschlichen Versagen“.

Einer von den 13 ist der Student Mostafa Hashemizade, über dessen Verurteilung zu 5 Jahren Gefängnis und zusätzlichen Strafen einschließlich Peitschenhieben wir schon berichtet haben. Ein weiterer ist Amir Mohammad Sharifi, ebenfalls ein Student an der Uni von Teheran. Er wurde wegen „Propaganda gegen das System“ zu 6 Monaten Gefängnis verurteilt. Er hatte Fotos gemacht, als Beamte in Zivil ins Studentenwohnheim eindrangen, und die Fotos über Twitter verbreitet.

Am 26. April veröffentlichte die Nachrichten-Website Zeytun das Foto eines Urteils vom Revolutionstribunal in Amol, Provinz Mazandaran. Es hatte 11 Studenten wegen „Propaganda gegen das System“ und „Parolen gegen die Islamische Republik Iran“ und wegen des Aufnehmens von Fotos und Videos in Zusammenhang mit einer Trauerfeier für die Opfer des Flugzeugabschusses zu 8 Monaten Gefängnis verurteilt.

http://www.iran-emrooz.net/index.php/news1/84105/

vom 22. Ordibehesht 1399 (Mo 11. Mai 2020)

پیگرد به خاطر اعتراض به سرنگونی هواپیمای اوکراینی

https://www.hrw.org/middle-east/n-africa/iran