Iran: Die nächste Ausbreitungswelle des Corona-Virus erwartet

Imam-Reza-Schrein, Maschhad, März 2020

In der letzten Woche des ausgehenden persischen Jahrs – das persische Neue Jahr begann am 20. März, sind über 1,2 Millionen Pilger nach Maschhad gereist, um das dortige schiitische Heiligtum zu besuchen. Dies, obwohl der Stadtrat und der Bürgermeister von Maschhad darum gebeten hatten, eine Quarantäne über die Stadt zu verhängen. Aber das Geschäft mit der Religion ist wohl wichtiger.

Die staatlichen Stellen behaupten, dieses Jahr seien 75% weniger Pilger als im vergangenen Jahr gekommen und feiern das als Erfolg ihrer Politik. Das ändert nichts daran, dass eine Zahl von 1,2 Millionen Pilger auf engem Raum dazu beitragen wird, den Virus erneut rasch zu verbreiten.

Ali Asghar Anjidani, Sekretär des Komitees zur Kontrolle und Behandlung der Corona-Erkrankung an der Medizinischen Hochschule von Maschhad, erklärte am 26. Esfand (Ende des letzten iranischen Monats im alten Jahr), dass in der Provinz Chorasane Razavi, deren Hauptstadt Maschhad ist, 230 Personen unter dem Verdacht einer Corona-Erkrankung verstorben sind. Laut örtlichen Angaben wurden bislang knapp 4000 Menschen in dieser Provinz unter dem Verdacht einer Corona-Virus-Erkrankung in ein Krankenhaus eingewiesen.

Auch in der Provinz Gilan, die an das Kaspische Meer grenzt, sieht es kritisch aus. Mit dem Persischen Neujahr beginnt eine Reisewelle. Ein traditionelles Reiseziel ist das Kaspische Meer. Offizielle Angaben über die Zahl der Reisenden in dieses Gebiet sind nicht bekannt, nur amtliche Erfolgsmeldungen der Art, die Zahl der Reisenden, die über die Autobahn Qazvin-Rasht in die Provinz kämen, habe um 68% abgenommen.

Laut dem iranischen Gesundheitsministerium sollen bis jetzt über 6400 Menschen in der Provinz Gilan unter dem Verdacht einer Corona-Virus-Erkrankung ins Krankenhaus eingewiesen worden sein, 200 Fälle seien tödlich ausgegangen.

Quelle:

سفر ۱.۲میلیون نفر به مشهد؛ نگرانی درباره موج دوم کرونا در گیلان
https://www.radiofarda.com/a/mashhad-gilan-coronavirus/30502261.html
vom 4. Farwardin 1399 (23.03.2020)